Die zentralen Akteure

Zahlreiche Einrichtungen und Institutionen tragen mit ihrem Engagement zum Erfolg des Einsteinjahres 2005 bei. Wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen in Berlin und Potsdam haben unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung fast zwei Jahre lang das Einsteinjahr 2005 konzipiert und vorbereitet: Die zentralen Akteure. Sie sind gleichzeitig mit eigenen Veranstaltungen in die Durchführung eingebunden.

 

 


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) richtet gemein-
sam mit Wissenschaft im Dialog die Wissenschaftsjahre aus. Die Wissen-
schaftsjahre informieren über aktuelle Themen und wichtige Forschungen zu den jeweiligen Wissenschaftsdisziplinen. Ziel ist es, die Bedeutung und den Nutzen der Wissenschaft für die Gesellschaft sichtbar zu machen. Bisher wurden in den Wissenschaftsjahren einzelne Disziplinen in den Mittelpunkt gestellt – erstmals steht mit dem Einsteinjahr 2005 eine Person der Zeit- und Wissenschaftsgeschichte im Zentrum.

 

 

 

 


Wissenschaft im Dialog (WiD)

 

Wissenschaft im Dialog (WiD), 1999 von den führenden deutschen Wissenschaftsorganisationen und dem deutschen Stifterverband mit Unterstützung des BMBF gegründet, fördert den Dialog zwischen der Wissenschaft und der breiten Öffentlichkeit. Zentrales Element der Arbeit von Wissenschaft im Dialog ist der Wissenschaftssommer – ein großes Wissenschaftsfestival, das jährlich an wechselnden Orten in Deutschland stattfindet. Im Einsteinjahr ist der Wissenschaftssommer mit einer Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten und mit Veranstaltungsangeboten in Potsdam und in Berlin zu Gast.

 

 

 

 


Max-Planck Gesellschaft

 

Die Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sich mit verschiedenen Veranstal-
tungen am Einsteinjahr 2005. Ein Höhepunkt stellt die Ausstellung „Albert Einstein – Ingenieur des Universums“ im Berliner Kronprinzenpalais dar. Das Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte entwickelt die Ausstellung. Das 1994 gegründete Institut widmet sich in seiner For-
schungsarbeit den Entwicklungsprozessen wissenschaftlichen Denkens, insbesondere der Geschichte des naturwissenschaftlichen Denkens.

 

 

 

 


Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)

 

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) versteht sich als Forum für die gezielte und kritische Erörterung wissenschaftlicher Fragen mit gesellschaftlich und gesellschaftspolitisch relevantem Hintergrund. Sie ist eine der größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit geisteswissenschaftlichem Profil in der Region Berlin-Brandenburg. Die Akademie ist zudem eng mit der Person Albert Einstein verbunden, denn Einstein war Mitglied der Vorgängereinrichtung. Im Einsteinjahr 2005 lädt die BBAW gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft die Nobelpreisträger der Physik, der Chemie und der Medizin nach Berlin ein. Außerdem ist die BBAW Mitveranstalter der Konferenz „Einstein – A Man and his Century“.

 

 

 

 


Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG)

 

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG) ist die

weltweit älteste physikalische Fachgesellschaft mit der höchsten Mitgliederzahl. Auch Albert Einstein gehörte zu den Mitgliedern der DPG. Die DPG feiert Einstein 2005 mit dem internationalen Kongress „Physik seit Einstein“ im März in Berlin, zu dem über 5.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet werden. Außerdem führt die DPG im Rahmen des Wissenschaftssommers die „Highlights der Physik“ durch, die u.a. eine Wissenschaftsausstellung und einen bundesweiten Schülerwettbewerb umfassen.

 

 

 

 


Einstein Forum

 

Das Einstein Forum in Potsdam begreift sich als Institut intellektuellen Austauschs außerhalb des universitären Rahmens. Dem Namen und dem geistigen Erbe Albert Einsteins verpflichtet, der selbst weit über die Grenzen der eigenen Disziplin hinaus forschte und dachte, führt das Einstein Forum wissenschaftliche Vorträge, Workshops und Tagungen durch. Im Einsteinjahr richtet das Institut die internationale Kon-

ferenz „Einstein - The Man and his Century“ aus, feiert gemeinsam mit der Hebrew University Jerusalem die Wiedereröffnung des Sommerhauses von Einstein in Caputh, kuratiert das Kunstprojekt „Einstein Spaces“ und ist Mitveranstalter der internationalen Friedenskonferenz zu Ehren Albert Einsteins.

 

 

 

 


Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG)

 

Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) ist ein Forum für die aktive und kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte Brandenburgs und Preußens. Am Einsteinjahr beteiligt sich das HBPG mit einer eigenen Ausstellung zur Kultur- und Wissenschaftsgeschichte des Einsteinturms. Darüber hinaus koordiniert das HBPG weitere Veranstaltungen im Wissenschaftssommer.

 

 

 

 

 

Ein Logo bestehend aus Bild und Schrift. Bild: Eine Schwarz-Weiss-Aufnahme von Einstein. Schrift: Einsteinjahr 2005.
 
Eine Projektion mit folgendem Inhalt: Das schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
Das Logo des Bundesministeriums für Bildung und ForschungDas Logo des WID